News

Tovertafel begeistert Senioren in Kloster Ebernach

Es ist ein einzigartiges Schauspiel auf dem Tisch. Lachend und mit Neugier sitzen die Seniorinnen und Senioren der Tagesstätte Ernst am Tisch im Gemeinschaftsraum als die Tovertafel (zu Deutsch: Zaubertisch) eingeschaltet wird.

Die Tovertafel ist ein neues Angebot, das Kloster Ebernach den Seniorinnen und Senioren der Tagesstätte Ernst macht. Dabei projiziert ein Lichtprojektor von der Decke bunte Spiele auf den Tisch. Ein Sensor nimmt die Handbewegungen wahr, die dann wiederrum weitere Aktionen auslösen. Zudem werden passende Geräusche eingespielt. Die interaktiven Spiele stimulieren und aktivieren die soziale Interaktion der Seniorinnen und Senioren.

„Menschen mit Demenz sind oft sehr passiv und zurückhaltend. Dies hat einen negativen Einfluss auf ihr Befinden. Ihre kognitiven Fähigkeiten verschlechtern sich. Die Tovertafel hingegen hilft, die Sinne mit Geräuschen und visuellen Impulsen wieder anzuregen und hat so einen positiven Einfluss auf die Spielteilnehmer“, erklärt Anja Theisen, Mitarbeiterin der Tagesstätte für Senioren.

Und es gibt eine Vielzahl von Spielen, die gemeinsam mit Pflegekräften, Bewohnern und Familienangehörigen entwickelt wurden. So können beispielsweise Fische gefangen werden, es kann gepuzzelt werden, Bälle werden hin und her gespielt oder Blumen drehen sich und wachsen. Die Menschen kommen so aus ihrer Passivität heraus. Mehr sogar, viele der Spiele rufen bei den Seniorinnen und Senioren überraschend und ungewohnt schnelle Reaktionen hervor, weil sie mit ihren Mitspielern in einen kleinen Wettbewerb treten. Sie haben Spaß und man merkt ihnen die Verwunderung über ihr eigenes Können an. Die Spiele wecken gleichzeitig alte Erinnerungen.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Tovertafel ein tolles neues Gerät zur Förderung der kognitiven Fähigkeiten unserer Seniorinnen und Senioren anschaffen konnten. Der Technikwürfel ist zudem leicht portabel und somit unkompliziert auch in anderen Bereichen in Kloster Ebernach einsetzbar, beispielsweise in der Offenen Seniorenbetreuung oder in der Senioren-Tagesförderstätte,“ so Michael Puhl, Einrichtungsleiter von Kloster Ebernach.